Unsere Buchhandlung und das Antiquariat (seit Gründung ein Familienbetrieb) feierte im Jahre 2007 ihr 75jähriges erfolgreiches Bestehen.

Bücherwagen von 1932
Begonnen hat alles mit einem mobilen Bücherwagen am 9. Februar 1932 im Schatten der Marienkirche unter einer Linde in der historischen Altstadt von Lübeck, als sich der Begründer Arno Adler selbständig machte. Arno Adler war nicht in den Lübecker Mauern geboren; er stammte aus Sachsen. Genauer gesagt: in Graupa bei Dresden kam er am 3. November 1894 zur Welt, ein Dorf, das seinen großen historischen Moment hatte, als der damalige Hofkapellmeister in Dresden, Richard Wagner, dort 1846 während eines längeren Urlaubs den größten Teil des „Lohengrin" komponierte. Durch einen Dresdner Buchhändler, der in Großgraupa ein Ferienhaus besaß, bekam Arno Adler einen intensiven Kontakt mit der Materie Buch und beschloß es ihm nachzutun. Nach der Lehrzeit in Pirna, bewarb er sich 1913 auf eine Anzeige hin bei der Buchhandlung Lübcke & Nöhring in Lübeck. Er wurde angenommen, und sehr schnell bekam der tüchtige und umgängliche junge Buchhändler Kontakt mit den anfangs steifen Hanseaten. Im Jahr darauf ging er zu der für damalige Verhältnisse sehr großen Buchhandlung Gräfe und Unzer nach Königsberg. Wenige Monate später war Krieg. Aus dem Buchhändler wurde ein preußischer und bald auf Wunsch der Vaters ein sächsischer Soldat. Im Oktober 1914 kam er an die Westfront, als einer der acht Söhne, die die Eltern in den Krieg ziehen lassen mußten. Im Herbst 1916 wurde er an der Somme verschüttet und geriet verwundet in französische Gefangenschaft. Erst 1920 kehrte er aus Frankreich zurück, ging wieder nach Königsberg zur alten Firma (Gräfe und Unzer war inzwischen zur größten Buchhandlung Europas gewachsen) und bekam dort eine leitende Stellung. Arno Adler ging jedoch 1923, durch die gewachsene Zuneigung zu Lübeck, zurück in die mittelalterliche Stadt und wurde in der Firma Richard Quitzow Mitarbeiter und später Prokurist bis 1932. Verheiratet mit Elsa Adler, geborene Dircks, wurde 1927 sein Sohn Kurt geboren.

Alte Firmenpapiere und Fotografien zeugen noch von der Anfangszeit der Firmengründung mit dem Bücherwagen.
Die offizielle Anschrift auf dem noch vorhandenen Bücherzettel: „Lübecker Bücherwagen Arno Adler. Mengstraße (Ecke Breite Straße) am alten Kanzleigebäude". Durch die günstige Lage gegenüber dem Buddenbrook-Haus spezialisierte sich Arno Adler in der Anfangszeit auf Lübeckische Geschichte, Hansische Geschichte und Schleswig-Holstein. Schwerpunkte, die auch heute noch große Bedeutung haben. Als der Bücherwagen 1942 beim Britischen Luftangriff verbrannte, war der Antiquar und Buchhändler längst in ein festes Geschäftslokal in der Hüxstr. 37 gezogen. Doch die Räumlichkeiten erwiesen sich schnell als zu klein für den aufblühenden Betrieb, so daß er 1948 schließlich in ein eigenes Haus, Hüxstraße 55, umzog und besonders sein Antiquariat vergrößerte. Die Neueröffnung fand am 4. Januar 1949 statt.
Es ist das Geburtshaus des Dichters Julius Havemann. Beide Bereiche, Buchhandlung und Antiquariat, die schon damals eigenständige Läden mit unterschiedlichen Eingängen waren, wurden mit Hilfe seines Sohnes Kurt Adler, der ab 1952 ins väterliche Geschäft eintrat und die Leitung der Buchhandlung übernahm, stetig ausgebaut.

Der aus dem Krieg zurückkehrende Sohn Kurt Adler entschied sich für den Beruf des Buchhändlers und Antiquars, nachdem sein Traumberuf als Förster in der Nachkriegszeit unerreichbar schien, da aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten viele arbeitslose Förster kamen und eine Ausbildung also keine Zukunftschance hatte. Die Lehrzeit verbrachte er 1945-47 in Hamburg in der J. Harderschen Buchhandlung in Altona. Danach verschlug es ihn nach Bonn, zur Universitätsbuchhandlung Ludwig Röhrscheid, die ebenfalls ein Antiquariat miteinschloß. Hier blieb er bis 1951 und erhielt wertvolle Anregungen für die Zukunft.

Seit 1967 wurde die Leitung Kurt Adler übertragen, da sich sein Vater im Alter von 73 Jahren ganz der Katalog-Arbeit widmen wollte. Mit dem Versand von Antiquariatskatalogen fanden Tausende von Büchern den Weg in die weite Welt. Bis heute dokumentieren dies Bestellungen von Universitäten, Seminaren und Instituten aller Kontinente.

Nach dem Tode Arno Adlers im Jahre 1975 ging die Inhaberschaft vollständig an Kurt Adler über. 1982 übernahm die Ehefrau von Kurt Adler, Hannelore Adler die Leitung der Buchhandlung, seit 1988 unterstützt von der gemeinsamen Tochter Tatjana Adler-Springer. Sie spezialisierten sich auf schöne Bilderbücher, wertvolle Kinder- und Jugendbücher, Märchen, Sagen und ausgesuchtes Holzspielzeug. Ergänzt wird das Sortiment durch eine liebevolle Zusammenstellung aus allen Sachgebieten und eine interessante Auswahl aus aktuellen Neuerscheinungen und Taschenbüchern. Ins Antiquariat ist seit Oktober 1996 die dritte Generation in der Person von Sohn Olaf Adler (49 Jahre) dazu gestoßen. Nach Lehr- und Wanderjahren bei angesehenen Buchauktionshäusern und Antiquariaten ergänzt er das Fachwissen seines Vaters im Antiquariat durch neue Ideen und Sichtweisen.

Durch gleichbleibend hohe Kompetenz und Service haben wir uns in beiden Bereichen einen sehr guten Ruf bei privaten Kunden, sowie bei Universitäten, Instituten und Bibliotheken aufbauen können. Dieses entgegengebrachte Vertrauen ist für uns ein Ansporn.

Wir betreuen und arbeiten gerne für Sie, fordern Sie uns!


AMOR LIBRORUM NOS UNIT
ARNO ADLER, Buchhandlung und Antiquariat, Inh. Hannelore Adler
Hüxstraße 55, D-23552 Lübeck, (Postfach 2048 - D-23508 Lübeck)
Telefon: +49 (451) 7 44 66 - Telefax: +49 (451) 70 63 762
Umsatzsteuer ID-Nr. DE 135031295 (VAT-Nr.)
eMail-Adresse: info@arno-adler.de
VERBAND DEUTSCHER ANTIQUARE